CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Taschenlampen – Begleiter in der Dunkelheit

TaschenlampenDie Taschenlampe ist eine mobile Lichtquelle, die in der Regel eine eigene Energieversorgung hat. Einsatzmöglichkeiten von Taschenlampen sind sehr vielseitig. Gerade im Camping Bereich kommt die Taschenlampe gern bei Nachtwanderungen oder Höhlentouren zum Einsatz. Im Taschenlampen Test zeigen wir, auf welche Faktoren sie beim kaufen achten sollten. Generell eignen sich Taschenlampen sowohl für den normalen Alltag, als auch für Camping oder Outdoor Unternehmungen.

Taschenlampe Test 2017

Alles wichtige rund um die Taschenlampe

Taschenlampen OutdoorSchon als Kind kommt man mit der klassischen Taschenlampe in Berührung.  Zum einen kann das eine Taschenlampe mit Akku sein, es gibt aber auch die Taschenlampe ohne Batterie (T. ohne Batterie). Letztere wird meist über eine kleine Kurbel aufgeladen, welche einen Stromfluss erzeugt und somit einen kleinen Kondensator auflädt. Der Kondensator speichert die Energie für einige Minuten und so kann ein Lichtkegel erzeugt werden, der ohne eine eigene Batterie auskommt. Meist haben solche Taschenlampen aber nur eine sehr geringe Reichweite. Erfahrungsberichte beweisen, dass Taschenlampen ohne Batterien lediglich für den Notfall eingesetzt werden sollten. Wer auf funktionale Taschenlampen zurückgreifen möchte, der greift zu den Lampen mit einer Batterie oder einem Akku. Achten sie beim Bestellen und Kaufen auf die Angaben der zahlreichen Testsieger, damit sie keine bösen Überraschungen beim Versand erleben. In unserem Shop erhalten sie alle wichtigen Informationen, die sie für die Taschenlampe benötigen.

Möchte man zelten oder nachts wandern, greift man auf eine Taschenlampe mit einer großen Leistung zurück. So gibt es im Handel spezielle Stabtaschenlampen, die mehrere hundert Meter weit leuchten können – der ideale Begleiter in der Nacht.

Möchte man Räume bei Stromausfall oder anderen Begebenheiten erhellen, greifen sie eher auf kleine Taschenlampen zurück, die einen kleinen Lichtkegel besitzen. Im Eigenheim benötigen sie keine Leuchtstärke von mehreren hundert Lumen.

Neben den klassischen Taschenlampen und einigem Zubehör, gibt es aber auch immer wieder exotische Modelle. Taucher greifen auf Taschenlampen zurück, die sowohl wasserdicht, als auch druckbeständig sind. In den Tiefen der Meere können hohe Drücke vorherrschen, weswegen normale Taschenlampen an dieser Stelle zerbersten würden. T. wasserdicht ist hier eine gute Wahl.

Die verschiedenen Typen von Taschenlampen

Schauen sie sich einmal das Sortiment einiger Hersteller an, erkennen sie eine Fülle von unterschiedlichen Bauweisen. Längst gibt es nicht mehr nur die normale Stabtaschenlampe, sondern Taschenlampen in allen Farben und Formen.

So gibt es einerseits die klassischen Stabtaschenlampen. Diese bestehen oft aus einem Metall, welches die Lampe sehr bruchfest macht. Wer also im Allgemeinen zum Tollpatsch neigt, sollte sich vermutlich eine Taschenlampe aus einem bruchfesten Material besorgen, das wäre in diesem Fall das Beste. Gerade beim Camping ist solch eine Qualität enorm wichtig. Billig verarbeitete Taschenlampen bestehen meist aus einem minderwertigen Kunststoff und bieten im Reflektor nur billige Spiegel aus Plastik. Möchten sie einen groben Test zu Qualität machen, müssen sie die Taschenlampe einmal in die Hand nehmen und sie schütteln. Klappert nichts, dann ist die Taschenlampe gut. Wenn sie allerdings schon beim ersten Schütteln klappern sollte oder sie sich für die Größe viel zu leicht anfühlt, kann man auf eine billige Verarbeitung plädieren. Testberichte geben allerdings einen sehr guten Einblick in die Verarbeitung einer Stabtaschenlampe. Wenn sie sich eine Stabtaschenlampe für das zelten kaufen möchten, achten sie auf zahlreiche Erfahrungsberichte im Internet. Anschließend können sie das Modell günstig in unserem Shop kaufen.

Als nächstes gibt es noch die Stabtaschenlampe mit LED Lichtern. Diese besitzt an der Front keinen Reflektor, sondern mehrere kleine LED Lichtquellen. Je nach Bauart wird das Licht flächenmäßig abgegeben oder in die Ferne gestreut. Bei letzterer Art kommen starke LED Lichter zum Einsatz, die Objekte in mehreren hundert Metern Entfernung erhellen können. Sollten sie einen Ausflug durch eine Höhle planen, eignen sich diese Modelle am besten. Ein großer Vorteil von LED Taschenlampen ist außerdem, dass sie weniger Strom verbrauchen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass sie eine längere Laufzeit besitzen. Während eine normale Taschenlampe schon nach mehreren Stunden keinen Strom mehr haben kann, wird eine LED Taschenlampe auch nach Tagen noch ohne Probleme funktionieren.

Die stärksten Taschenlampen kommen allerdings bei den Rettungskräften zum Einsatz. So sind diese nicht nur leistungsstark, sondern auch noch sehr schwer verarbeitet. Das hat den Grund, dass sich Rettungskräfte oder Polizisten wehren müssen, wenn etwas Überraschendes passiert. Aus diesem Grund sind Taschenlampen für Polizisten sehr lang und sehr schwer. Sie dienen im Notfall als Knüppel. Desweiteren gibt es in diesem Bereich auch die Taschenlampe mit Elektroschocker. Für normale Passanten sind diese Taschenlampen ungeeignet, da man eine Genehmigung braucht. Für Polizisten ist solch ein Modell aber schon Gang und Gebe.

Besondere Lichteinstellungen

Immer wieder produzieren Hersteller – wie Fenix, Maglite oder Black Diamond – Taschenlampen, die besondere Lichteinstellungen besitzen. Längst gibt es nicht nur einfache Aus- und Einschalter, sondern spezielle Funktionen. So können Lichtstufen geregelt werden oder auf Wunsch eine SOS-Funktion aktiviert werden. Auf diese Weise kann man sich in Notfällen bemerkbar machen. Wer es bunt mag, kann sogar auf Modelle zurückgreifen, die verschiedene Farbeinstellungen anbieten. So können sie nicht nur in weißem Licht durch den Wald streifen, sondern auch im blauen oder grünen Licht. Die Wahl liegt bei ihnen!
Einige Hersteller bieten sogar Taschenlampen an, die auf Wunsch ein schwaches Licht entsenden, damit man sie im Dunkeln wiederfinden kann. In solche einem Fall muss die Taschenlampe aber an einem Ort liegen, von dem man das Licht sehen kann. Verschwindet die Taschenlampe in einer Schublade, dann kann auch ein blinkendes Licht nicht helfen.

Taschenlampen-Merkmale auf einem Blick

  • achten sie auf die Leuchtstärke
  • prüfen sie die Qualität der Lampe durch Schütteln
  • LED-Taschenlampen haben eine höhere Laufzeit
  • informieren sie sich, ob die Lampe wasserdicht ist

Fazit zu Taschenlampen

Im Test können sie sehen, auf welche Faktoren sie beim Kauf einer Taschenlampe achten sollten. Am wichtigsten sind die Verarbeitung und die vorherrschende Qualität. Bei minderwertig verarbeiteten Waren können Teile schnell kaputt gehen oder Leitungen korrodieren. Diese Dinge möchten sie natürlich beim Kauf einer Taschenlampe für den Trekking Bereich vermeiden. Wer zudem gerne im Wald unterwegs ist, benötigt eine andere Leuchtstärke, als eine Person, die lieber im Haus unterwegs ist. Wenn sie ihr Lieblingsmodell im Preisvergleich gefunden haben, können sie es bequem in unserem Shop bestellen.

Neuen Kommentar verfassen