Die Schlafsack Kaufberatung

Loftra SchlafsackDie Freude an einem Camping-Ausflug mit passender Schlafgelegenheit steigt bei der Bevölkerung immer mehr an. Dabei ist es gerade die Gemeinschaft und die Zusammenarbeit mit Freunden, die eine solche Freude am Camping oder an einem Outdoor-Trip hervorruft. Diese Freude kann allerdings schnell geschmälert werden, falls es in der Nacht zu kalt oder auch zu warm wird. Der Grund – die Decke wärmt oder kühlt den Körper nicht ausreichend. Ein passender Schlafsack muss her! Damit an dieser Stelle keine falschen Investitionen getätigt werden, sollten Sie sich im Vorfeld gründlich informieren!

Die richtige Form finden

Schlafsack KaufberatungGrundsätzlich werden sich viele Menschen an dieser Stelle die Frage stellen, wie groß der Schlafsack sein sollte. Dabei kommt es immer auf die eigene Körpergröße an.

Eine Person mit einer Größe von 160 Zentimetern sollte niemals in einen Schlafsack gesteckt werden, der eine Länge von 180 oder 190 Zentimetern besitzt.

Die Längen der Schlafsäcke sind bei allen Angeboten im Online Shop ausgeschrieben.

Es gilt: Der Schlafsack muss in der Länge der eigenen Körpergröße entsprechen. Hier sind lediglich bis zu 5 Zentimetern Toleranz nach oben zulässig. Ein zu kleiner Schlafsack ist unbequem. Wäre der Schlafsack aber zu groß, könnten sich die Hohlräume mit Kälte füllen. Die Folge wären beispielsweise kalte Füße in der Nacht.

Babies und Kleinkinder benötigen ebenfalls passende Schafsäcke, die Sie in den folgenden Standardgrößen erwerben können:

Größe Länge des Kindes Zeitraum/ Hinweise
0 56 cm Babies unter 4 Kg
1 70 cm bis ca. 6 Monate, sofern das Gewicht 4 Kg übersteigt
2 90 cm bis ca. 18 Monate
3 110 cm bis ca. 36 Monate
4 130 cm 3 bis 6 Jahre
5 150 cm 6 bis 10 Jahre

Ist die passende Größe ermittelt worden, kommt es auf die Form des Schlafsacks an. Je nach Temperatur sollte eine andere Form gewählt werden, damit der Körper optimal geschützt ist.

  • Der Mumienschlafsack: Dieser Schlafsack ist für enorm kalte Tage Er sollte immer dann gewählt werden, wenn die Temperatur unter den Gefrierpunkt wandert. Doch auch schon bei 4 oder 5 Grad kann ein solches Modell ratsam sein. Der Mumienschlafsack besitzt seinen Namen wegen seiner auffälligen Form. Die schlafende Person liegt wie eine Mumie in dem Schlafsack – der Schlafsack liegt also eng am Körper an. So entstehen keine Hohlräume und der gesamte Körper wird optimal gewärmt.
  • Der Deckenschlafsack: Klettern die Temperaturen in die Höhe, ist vom Mumienschlafsack abzusehen. In diesem Fall macht ein Deckenschlafsack mehr Sinn. Der Deckenschlafsack ähnelt einer normalen Decke, ist aber an den Enden mit einem Reißverschluss verschlossen. Auf Wunsch kann der Reißverschluss aber geöffnet werden und es entsteht eine riesige Decke. Bei den meisten Herstellern ist der Reißverschluss umlaufend. Der Deckenschlafsack ist großzügig geschnitten, sodass sich die schlafende Person im Inneren wälzen kann. Gerade bei hohen Temperaturen neigt der Mensch zum häufigen Drehen in der Nacht.
  • Der Eiform-Schlafsack: Der Eiform-Schlafsack ist ein Kompromiss aus beiden Schlafsäcken. Er ist der Allrounder unter den Schlafsäcken, kann also jeden Bereich abdecken, auch wenn er hierbei nicht so effektiv ist, als wenn ein passender Schlafsack für die jeweilige Lage gekauft werden würde. Der Eiform-Schlafsack kommt dann zum Einsatz, wenn sich die Probanden vor der Reise unsicher sind, ob die Temperatur hoch oder niedrig ist. Bei wechselnden Temperaturen ist daher dieser Schlafsack vorzuziehen.

Die Füllung des Schlafsacks

An dieser Stelle ist keineswegs von der Füllung eines Bratens die Rede, hier wird von der Füllung des Schlafsacks gesprochen. Es gibt zwei unterschiedliche Füllmaterialien, die in einem Schlafsack verbaut werden können. Auf der einen Seite gibt es die Kunststofffüllung – ihr gegenüber steht die Füllung aus Daunen.

Wenn es auf der Outdoor-Reise nass oder feucht ist, dann wird ein Schlafsack – egal welche Form – mit einer Kunststofffüllung gewählt.

Tipp! Diese Füllung weist das Wasser optimal ab und schützt den Körper vor dem Auskühlen. Würde die Feuchtigkeit ins Innere gelangen, beginnt der Körper die Feuchtigkeit aufzunehmen. Dieser Vorgang würde zu einer Erkältungsgefahr führen.

Sollte es auf der Reise hingegen sehr trocken sein, kann eine Daunenfüllung sinnvoll sein. Die Käufer haben die Wahl zwischen Gänse- und Entendaunen. Die Entendaunen gehören dabei zur günstigen Variante, die Gänsedaunen gehören zu den besten Varianten auf dem Markt. Schlafsäcke mit Gänsedaunen sind in der Regel auch leichter als Schlafsäcke, die mit Entendaunen gefüllt sind. Das liegt daran, dass die Gänsedaunen eine höhere Dichte haben, somit also weniger Daunen pro Schlafsack benutzt werden müssen.

Vor- und Nachteile von Schlafsäcken

  • Perfekt für Campingsausflüge geeignet
  • Unterschiedliche Modelle für verschiedene Zwecke
  • Richtige Größe des Schlafsacks finden

Abschließende Kriterien

Sind die grundlegenden Dinge geklärt, kann der Käufer noch auf die zusätzlichen Funktionen blicken. Die Hersteller bieten zahlreiche Schlafsäcke an, die besonders für junge Leute interessant sind. Im Inneren befinden sich dann Handytaschen, die das Smartphone an kalten Tagen vor dem Einfrieren schützen.

Tipp! Neben den Handytaschen gibt es aber auch noch viele weitere Funktionen. So lassen sich einige Schlafsäcke koppeln und zu einem großen Schlafgemach vereinen. Andere Schlafsäcke besitzen besondere Wärmekragen, damit die Person keine Wärme nach außen abgeben kann – diese Technik wird besonders bei Mumienschlafsäcken für Expeditionen genutzt.

Welche Funktionen genutzt werden, liegt im Interesse des Kunden. Im Online Shop sind die Zusatzfunktionen genau beschrieben, sofern welche vorhanden sind.

Neuen Kommentar verfassen