Kleines 1×1 der Camping-Ausrüstung

Loftra SchlafsäckeWenn Sie Ihren anstehenden Camping-Urlaub genießen wollen, dann geht nichts über eine gute Vorbereitung. Egal ob Sie nur ein Wochenende im Zelt verbringen oder einen längeren Urlaub (vielleicht auch im Ausland) machen wollen – achten Sie auf die Details und überprüfen Sie unsere Checkliste, um Ihren Camping-Urlaub bestens gerüstet zu genießen.

Machen Sie sich eine Liste

Kleines 1x1 der Camping-AusrüstungEhe Sie sich auf den Weg machen, sollten Sie vor jedem Camping-Urlaub eine eigene Liste anfertigen. Es gibt nichts Schlimmeres, lange zum Camping-Platz anzureisen, um dann festzustellen, dass man etwas Wichtiges vergessen hat. Machen Sie sich stattdessen eine Liste und haken Sie alles ab, was Sie wirklich im Koffer oder im Auto gelagert haben.

Das richtige Zelt

Bei einem Camping-Urlaub spielt das Zelt natürlich die größte Rolle bei der Vorbereitung. Die Auswahl des passenden Zeltes sollten Sie nicht dem Zufall überlassen. Achten Sie auf folgende Dinge:

  • Das Zelt sollte groß genug für alle Personen sein. Wenn Sie zu zweit reisen, dann ist ein Zelt für bis zu vier Personen ratsam.
  • Es sollte aus einem imprägnierten und wasserabweisenden Stoff gefertigt sein.
  • Wenn Sie Bergsteigen und dabei Campen wollen, dann achten Sie dagegen darauf, dass das Zelt möglichst kompakt und leicht ist. Ansonsten stellen Sie den Komfort und die Qualität auf die höchste Stufe.

Wenn Sie Ihr Zelt bereits haben, dieses aber noch neu verpackt auf den ersten Urlaub wartet, dann probieren Sie es sicherheitshalber lieber vorher einmal aus. Sicherlich möchten Sie nicht erst auf dem Camping-Platz feststellen, dass etwas fehlt, falsch geliefert wurde, kaputt ist oder aber lange rätseln, wie sich das Zelt aufbauen lässt. Ein erster Test -Lauf im Garten ist daher immer eine gute Idee.

Der perfekte Schlafsack

Neben dem Zelt ist auch der Schlafsack eines der wichtigsten Utensilien während Ihres Camping-Aufenthaltes. Hier tanken Sie Kraft und kommen zur Ruhe, daher sollten Sie auch Ihren Schlafsack bewusst wählen.

Achten Sie beim Kauf jeweils darauf, wie groß Sie selbst sind und in welche Region Sie reisen möchten, da je nach Wetter- und Temperaturverhältnisse andere Schlafsäcke sinnvoll sein können.

Wichtig auch hier: Probieren Sie den Schlafsack schon vor dem Urlaub aus – am besten tatsächlich eine Nacht in Ihrer Wohnung, vielleicht zusätzlich mit einer Luftmatratze, damit Sie ein Gefühl für den Camping-Ausflug und die Verhältnisse innerhalb des Schlafsacks bekommen.

Um das Schlafen im Zelt noch ein wenig angenehmer zu gestalten, sollten Sie auch eine Isomatte mitnehmen, die für eine zusätzliche angenehme Wärmedämmung sorgt. Prüfen Sie zudem auch Öfen oder Laternen, die Sie eventuell mitnehmen wollen, um es wärmer zu haben – wenn diese in der Kälte ihren Geist aufgeben, wäre das nicht sehr gut.

Planen Sie sich Zeit ein

Wer sich auf den Weg zu einem Camping-Urlaub macht, sollte sich immer etwas Zeit einplanen. Erfahrungsgemäß fahren Sie nicht einfach nur auf den Platz, stellen Ihr Zelt auf und sind schon fertig. Sie müssen sich stattdessen in der Regel erst einmal anmelden, mit den Vorschriften des Zeltplatzes vertraut machen und einen geeigneten Platz auswählen (oder bekommen diesen zugewiesen).

Manchmal kann es sein, dass der jeweilige Platz vor dem Aufstellen des Zeltes noch bearbeitet werden muss, wenn beispielsweise Steine oder Hölzer im Weg liegen. Versuchen Sie daher, möglichst früh am Camping-Platz anzukommen, um die Helligkeit des Tages zu nutzen, sich um alle anfallenden Arbeiten zu kümmern.

Zubehör für Mahlzeiten

Sie haben ein Dach über dem Kopf und können bequem und warm schlafen – perfekt. Doch nun geht es darum, auch den Alltag während Ihres Urlaubs so angenehm wie möglich zu gestalten. Hierzu gehört natürlich auch eine anständige Mahlzeit, die Sie je nach Situation, Ort und persönliche Bedürfnisse ganz individuell gestalten können.

Tipp! Wenn Sie nicht täglich mehrfach ins Restaurant oder vor Ort einkaufen gehen möchten (oder nicht können), sollten Sie bereits von Zuhause passende Lebensmittel mit auf den Camping-Platz nehmen. Hierfür eignen sich nicht verderbliche Lebensmittel und Dosen besonders gut.

Denken Sie auch an

Beim Geschirr ist es sinnvoll, auf Plastikgeschirr zu setzen oder aber auf Geschirrarten, die nicht so schnell kaputt gehen und möglichst leicht sind.

Die Kleidung ist das A und O

Wenn Sie den „Haushalt“ auf dem Camping-Platz organisiert haben, dann geht es nun um Ihre eigene Kleidung. Auch diese ist sehr wichtig und sollte stets den Temperaturen und Witterungsbedingungen entsprechend eingepackt werden.

Auch die Menge ist nicht unwichtig, denn nicht immer werden auf einem Camping-Platz auch Waschmaschinen angeboten, die Sie in Anspruch nehmen können. Wenn die Temperaturen zudem kühler sind, dann wird es schwer, die Kleidung nach dem Waschen zu trocknen, daher ist es sinnvoller, selbst ausreichend Wechselwäsche mitzunehmen.

Sie kennen ja den Spruch: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung“ – so ist es auch beim Camping. Packen Sie daher nicht nur Kleidung für warme Tage ein (auch wenn nur hohe Temperaturen gemeldet sind), sondern auch Kleidung für mögliche unerwartete Regentage.

Über Nacht können die Temperaturen dazu oftmals schnell eisig werden, daher ist es auch hier wichtig, dicke und angenehme Schlafkleidung mitzunehmen.

Kleine Helfer für das Camping-Leben

Sie schlafen im Zelt, liegen im Schlafsack, haben es warm, können essen und sind immer richtig angezogen. Zum Camping gehören allerdings noch viele Details und Kleinigkeiten, die Sie nicht außer Acht lassen sollten. Denken Sie an:

Ausrüstungsart Utensilien
Zelten/ Campen
  • Laterne / Lampe / Taschenlampe
  • Taschenmesser
  • Moskito/Mückennetz (je nach Region und Jahreszeit)
  • Ladegeräte für elektrische Geräte
  • Kamera und Speicherkarten
  • Adapter, falls Sie ins Ausland reisen
  • Fernglas / Kompass (bei Bedarf)
  • Wecker / Uhr
  • Extra-Heringe, Spannbänder, Seile
  • Windschutz (bei Bedarf)
  • Kissenauflagen (bei Bedarf)
  • Verlängerungskabel und Mehrfachsteckdosen
  • Decken und Kissen
  • Sonnenschirm und Ständer
  • Blasebalg für Luftmatratzen
  • Eimer, Besen und Schaufel
  • Hammer, Schere, Reparatur-Material
  • Abfalleimer / Beutel
  • Abwaschschüssel / Alufolie / Dosenöffner
  • Feuerzeug / Spülmittel / Frischhaltefolie / Geschirrtücher
Verpflegung
  • Grill plus Zubehör
  • Spiritus und Kocher
  • Kühlmöglichkeiten
  • Korkenzieher / Küchenrolle / Töpfe und Geschirr / Besteck / Becher
  • Schneidebretter / Schwämme / Streichhölzer / Topflappen / Untersetzer
Bekleidung
  •  Sonnenbrille / Kontaktlinsen
  • ausreichend passende Schuhe für jede Temperatur
  • dicke Jacken
Hygiene und Gesundheit
  • Reiseapotheke
  • Körperpflege-Produkte
  • Waschmittel und Wäscheleine plus Wäscheklammern
Unterhaltung
  • Bücher / Rätselhefte / CDs / Gesellschaftsspiele
  • Bälle / Federball / Frisbee / Tischtennisschläger
  • Fahrräder plus Zubehör (bei Bedarf)
  • im Sommer auch Schwimm-Utensilien

Wie Sie sehen: Die Liste ließe sich noch lange fortführen, da Sie je nach Aufenthalt, Dauer, Ort und Situation Ihr halbes Küchen-Repertoire mitnehmen könnten. Wenn Sie sich auf die oben genannten Dinge beschränken, sind Sie für einen „normalen“ Camping-Urlaub allerdings bereits gut gerüstet.

Vor- und Nachteile einer vollständigen Camping-Ausrüstung

  • Sie sind für alle Fälle gewappnet
  • es gibt viele Packanleitungen im Internet, mit denen Sie platzsparend packen
  • steigendes Gewicht mit jedem Ausrüstungsteil

Ihre benötigten Unterlagen

Da Sie während Ihres Urlaubs bestimmt auch einiges erleben wollen, sollten Sie auch an alle notwendigen Unterlagen denken. Dazu gehören nicht nur Ihr Ausweis, Führerschein und Wohnungsschlüssel, sondern auch mögliche Einreisebestimmungen, Zollbestimmungen, Straßenkarten, Campingführer, Wörterbücher, Routenplaner und vieles mehr, was Sie benötigen.

Nehmen Sie am besten auch immer eine Kopie Ihres Personalausweises mit und legen Sie diese in Ihren Koffer im Zelt ab. Auch Versicherungs-Schutzbriefe, eventuelle ADAC-Karten und weiteres gehören in das Repertoire für Ihren Urlaub. Zum Abschluss ist es wichtig, auch notwendiges Bargeld mitzunehmen, da nicht immer vor Ort auch ein EC-Automat vorhanden ist.

Neuen Kommentar verfassen